Rollout neuer Workplaces und Drucker im Rahmen eines M&A Deals

Eckdaten des Projektes: 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 60 Standorte auf 4 Kontinenten. Zeitvorgabe: 12 Monate:
Durch transparente, vorausschauende Planung und umfassende Unterstützung durch einen Projektleiter von BvS Ihr Profipartner während aller Projektphasen konnte der Erfolg sichergestellt werden.

Ist-Zustand: Initiierung transparenter Planung und Steuerung

Ein deutscher, global agierender Chemiekonzern erwarb in einem M&A Deal von einem Mitbewerber verschiedene Unternehmensteile der Saatgutsparte, die innerhalb von 12 Monaten vollständig in die eigene IT-Landschaft integriert werden sollten.
Herausforderung: 60 Standorte auf 4 Kontinenten mit ca 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Um die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anfang an so umfassend und transparent wie möglich zu informieren, legte BvS Ihr Profipartner großen Wert eine regelmäßige Kommunikation. So konnte eine partnerschaftliche und gemeinsame Zusammenarbeit erreicht werden.

Projekt Prozedere: Bedarfs gerichtete Kommunikation koordinierte Projektplanung

Mit der Beauftragung eines Projektleiters von BvS Ihr Profipartner wurde ein Spezialist für strategische IT-Projekte mit Schwerpunkt M&A gesucht: In diesem sehr individuellen Merger & Aquisitions Projekt kam unser Rolloutkonzept, welches dann an die Individualbedürfnisse des Kunden angepasst wurde, zum Einsatz.
Das entsprechende Projektmanagement, die Konzeption, Etablierung, Steuerung des Rollout-Modells sowie Rollout-Readiness und User-Kommunikation wurde von BvS Ihr Profipartner angepasst, übernommen und gesteuert.
Im Vorfeld wurde bereits die Komplexität des Supply-Chain-Managements, der Site-Readiness und des Rollout-Managements so weit wie möglich reduziert. Um alle eventuellen Änderungen und Risiken schnellsten zu erkennen, wurde das Projekt durch ein kontinuierliches und intensives Risiko- und Change-Management begleitet.
Die bedarfsgenaue Nutzerkommunikation in unseren Händen achtete in der Konzeption genau darauf, dass wirklich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die gewünschten Informationen rund um den Workplace-Rollout erhalten. Damit erreichten wir bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine höhere Projektakeptanz

Erfolgsfaktoren: Enge Abstimmung, Klärung offener Punkte

Erreichung eines klar definierten Scopes durch Abklärung bestimmter Faktoren
• Klärung der Beschäftigungsgruppen (wer soll einen Hardwareaustausch erhalten und wer nicht?)
• Wie sollte mit New-Joinern (neuen Mitarbeiter/innen) umgegangen werden?
• Und was mit denen, die nach der Hardware-Bestellung, aber vor dem Rollout, den Konzern verlassen?